18.02.2019
Kommentrare: 0

Blog Tag Fünf: für eine Woche Männerhaushalt

Die Nacht verlief wie gewünscht. Wir haben bis um 7.00 Uhr geschlafen und um 8 Uhr war die Abfahrt vorgesehen. 
Genau genommen waren Yann und ich etwas vor Sven wach und holten unten die Frühstücksbrötchen und Gipfeli.

Yann bekam von einem Backstuben-Crew-Pirat noch einen wunderbaren Tipp für schnelles Skifahren. Zum Frühstück unbedingt ein Salamisandwiches mit Schokoaufstrich.
Yann war natürlich begeistert und packte gleich den Salami mit auf den Teller für nach Oben. 
Sven war jetzt auch richtig wach und schon etwas bockig. Ich nehme an (Vaterinstinkt), er hatte nun das Gefühl, schon im Rückstand zu sein.

Oje, meine ersten Tricks halfen nichts, am Schluss war es das Schokoladenaufstrich-Salami-Sandwiches, dass in faszinierte und in an den Esstisch lockte. 
Sie haben es übrigens Beide gegessen.
Um 8.20 Uhr sind wir dann effektiv losgefahren Richtung Sörenberg. 
Habe ich wirklich alles eingeladen? Handschuhe, Helm, Ski, Skistöcke, Jacken. Sollte passen... 
Mein Papa begleitet uns, dies freut uns riesig. Die Soli-Piraten-Buben stellen ihm eifrig fragen oder singen im ein Lied vor und zwar die ganze Hinfahrt.
Wir sind da, juhee... Schnell die Skischuhe und Kleider anziehen, und sofort Bilette holen. Genau genommen holt Babo die Bilette und ich gehe mit den Jungs aufs WC. 
So nun ab nach Oben, ein wahrhaft perfekter Skitag beginnt. Blauer Himmel, perfekte Schneeverhältnisse, die Sonne im Gesicht, was will man mehr?
Nach ein paar Abfahrten gehe ich mit Sven, der eine Pause braucht ins Restaurant. Bald stossen Yann und Babo zu uns und wir essen zu Mittag. Traditionell mit Bratwurst, Pommes, Zwiebelsauce und für die Jungs Chicken Nuggets-Pommes.
Alles läuft super. Natürlich fahren wir über jede „Höggerlibahn“ die wir sehen und haben eine Menge Spass zusammen

Bei der nächsten Pause treffe ich einer von meinen besten Jungendfreunde. Er ist mit seiner Familie in den Ferien und auch er wusste von meinem Blog.
Wir haben etwas weniger Kontakt als in unseren wilden Jahren, aber wie es bei uns so ist, hatten wir es sofort wie früher. Geile Siech.. Schön dass es dich gibt.
Ich werde sonst noch zwei-, dreimal auf meinen Blog angesprochen, dies freut mich sehr. Da man es ja selbst nicht einschätzen kann, wie viele den Blog wirklich lesen. Klar sehe ich die gefällt mir und wie viel es geteilt wurde, und die tollen Kommentare, aber die meisten lesen es wohl „inkognito“ (Kein Plan ob dies so richtig geschrieben ist)
Auf jeden Fall herzlichen Dank euch allen fürs Lesen, Liken, Teilen, Kommentieren und weiter erzählen

Markiert mich mal bei euren liebsten Elternratgeber, vielleicht kann ich als Schriftsteller noch durchstarten. st nur ein Witz...
Den Nachmittag fahren wir auch ganz viel Ski und sehen alle Skilehrer/innen die Yann und Sven in den Ferien das Skifahren gelernt haben. Sie rufen Ihnen von weit her, und krass wie die für meine Jungs Vorbilder sind.
Man ist sich dessen meist nicht bewusst, dass Kinder Ihre Trainer und Lehrer mit grossen Augen anschauen. Jeder von uns ist ein Vorbild. Es gibt immer Erwachsene und auch viele Kinder die dich als Vorbild sehen oder dich bewundern. Jeder Mensch ist doch bewundernswert auf seine individuelle Art. 
Aber hey bleibt locker, jetzt nur nicht selbst unter Druck setzten. Alles ist gut.
Um 16.15 Uhr starten wir die Rückfahrt. Wir sind alle müde, aber total happy über den tollen Skitag.

Die Jungs schlafen schon bald und ich und Papa können noch etwas Fachsimpeln über Fussball, das Bäckergewerbe, die Kinder, die Zukunft, Skifahren, Eishockey und was uns sonst noch so einfällt.
Da wir viel Verkehr hatten war die Ankunft erst um 18.00 Uhr. Ausladen, umzuehen und dann ab zu Nonna und zu Lino. Da dürfen wir auch gleich das Nachtessen geniessen. mhh... vielen Dank...
Auch ich bin nun müde und gehe mit Lino nach Hause. Yann und Sven dürfen und wollen bei Nonna schlafen. Herzlichen Dank. 
Zu Hause angekommen, gebe ich Lino den Schoppen und habe gedacht er schläft dann ein. Mhh, war wohl nix.
Dann nehme ich Ihn mit ins Büro, ins Lager und in die Backstube, da fährt bekanntlich das Piratenschiff täglich wieder weiter. So darf ich alles vorbereiten und noch ein paar Arbeiten erledigen, die sonst meine liebe Frau macht.

Eines muss ich wieder mal eingestehen, und ziehe den Hut vor Dir. Wie du dich immer wieder aufraffst und nach einem anstrengenden Tag mit den Kids noch die Arbeiten für unseren Piratenbeck erledigst. Wow, das ist grosses Kino, nein DU bist grosses Kino. Herzlichen Dank für alles Schatz.
Ich möchte eigentlich nur noch schlafen.
Ich telefoniere noch mit dir und es tut mir gut deine Stimme zu Hören. Und weisst du was mir noch aufgefallen ist. Ich rede nur von den Kindern. Und zu dir sage ich ab und zu, können wir auch mal über was anderes reden. Sorry..

Es ist Krass liebe Männer und Frauen die Vollzeit arbeiten und dies manchmal auch nicht verstehen können. Aber es dreht sich zu Hause wirklich fast alles um die Kinder.
Und dies meistens ohne grosse Anerkennung. Hey, an dieser Stelle ein grosses Dankeschön an alle Mami und Papis für Euren täglichen Einsatz für Eure Kinder.
Unterstützt einander so gut wie irgendwie möglich.  
Ich wurde trotz grosser Müdigkeit ermuntert von Dir und deinen Feriengspändli den Blog noch zu schreiben.
Zufrieden und Dankbar für den heutigen wundervollen Tag gehe ich nun ins Bett..
Gute Nacht.