18.02.2019
Kommentrare: 0

Blog Tag Drei: für eine Woche Männerhaushalt

Die Nacht verlief perfekt, fast zu langweilig um darüber zu berichten.
Kurz gefasst, alle haben durchgeschlafen bis 7.30 Uhr, nur mit Sven einmal in der Nacht aufs WC. Kann es selber gar nicht glauben. 
Und an alle die jetzt denken, „wow“, „oder das kann ja nicht sein“, ich verstehe Euch. Und glaubt mir, es ist doch scheiss egal, ob oder ab wann sie durchschlafen. Und wisst Ihr was noch scheissegal ist? 
Ab wann sie alleine im Zimmer schlafen oder noch im Bett/ Zimmer der Eltern. 
Und wisst Ihr, die nächste Nacht kann ja schon wieder ganz anderst sein.
Yann war als erster angezogen und schwubs schon in der Backstbe verschwunden, um mit Babo Schoggihasen zu machen. Natürlich musste Sven gleich hinterher.
Nun verstehe ich meine Frau, dass es nicht immer so einfach ist, wenn sie in die Backstube kommen und dies noch ohne Frühstück. Aber es ist bei uns ja nicht so, dass sie verhungern würden??
Nun gut, ich habe mir den Start in den Tag mit dem Frühstücken anderst vorgestellt. Durchatmen und wieder mal denken, scheiss drauf, entspann dich Kev. So war ich mit Lino alleine beim Frühstück. Konnte sogar noch die Zeitung lesen. Wow.. immer das Poitive sehen...
Als ich am Betten war, hat Sven bei Lino Coiffeur gespielt. Also mit einer richtigen Schere ein paar Höörli abgeschnitten. Zur Beruhigung aller, man sieht es nicht.
Kurz wegen Der Waschmaschine telefonieren und organisieren, dass am Abend das Fussballtraining von den Senioren vom FC Gontenschwil klappt (da bin ich mit Bruno zusammen Spielertrainer) Check.
Um 10.00 Uhr habe ich alle bereit gemacht um auf Besuch zu gehen zu Jonas. (Seine Frau ist mit meiner Frau in den Ferien)

Bei uns hat es Schnee, somit haben wir den Bob und Skikleider und Schaufel alles eingepackt?? Ich hoffe, nichts vergessen zu haben. 
Ah doch im 2.Stock bin ich noch am lüften, also nochmals hoch und alles schliessen, wieder runter. Ach neh für Lino noch etwas oben vergessen, erneut hoch und runter. Wirklich toll leben wir auf so vielen Etagen.
Lino durfte ich zu Nonna (meiner lieben Schwiegermutter) bringen. Habe angekündigt um 10.30 Uhr dort zu sein, fast geschaft, es war 10.31 Uhr. Bei Jonas um 11 Uhr, wäre die Barriere nicht gewesen, hätte dies perfekt geklappt.
Fazit: Man kann auch mit Kindern pünktlich sein, und wenn nicht, spielt es doch auch keine Rolle.
Die Kinder spielen sofort miteinander und Jonas hat das Mittagessen topp vorbereitet. Dies mit Gemüse und hey selbstgemachter Bolognaise. Wow, grosses Kino geiler Jones... 
Natürlich gönnten wir uns noch einen feinen Tropfen Rotwein zum Essen.
Auch bei Ihm sieht es immer noch aufgeräumt und sauber aus. Unsere Frauen sind ja auch erst 2 Tage aus dem Hause. Warten wir ab wie es am Samstag aussieht.

Nach dem Essen haben wir mit den Kids Indianerkopfschmuck und jedem sein Indianer-Beil gebastelt. Wow, hat das Klasse ausgesehen mit Leder und Holz und Federn und Farbe. Eifach toll. Alle hatten grossen Spass. Ehrlichkeitshalber müssen wir sagen, dass Jonas den Feinschliff noch selbst gemacht hat und ich das Indianerfeuer mit den Kids gemacht habe...
Nach dem Sonnentanz sind wir rein und haben unser wohlverdientes Zvieri zu uns genommen. Eine leckere Schoko-Schatzrtuhe vom Piratenbeck.
So nun ist Home-Kinotime. Zuerst Popcorn und das Zimmer dunkel machen, Film rein und ab geht die Party und die Party geht ab.

Nach dem Film haben alle geholfen aufzuräumen und sogar den Staubsauger haben wir benützt.
Ps: Schnee hatte es bei Ihnen übrigens keinen.
So nun ab nach Hause, alle sind müde und wir vermissen Lino. Als wir bei Nonna angekommen sind, schläft Sven im Auto. Wow, dies freut mich aber sehr dass wisst ihr ja alle, so schläft er sicher am Abend nicht ein, juhuu...

Zu Hause angekommen, muss alles ausgeräumt und versorgt werden, alle haben Hunger, zum Glück sind Ihre selbstgemachten Schoggihasen fertig, welche sie voller stolz herumtragen und noch allen zeigen die im Hause sind.

Nach dem Essen spielen die Jungs nochmals miteinander, ich kläre noch geschäftlich ein paar Dinge mit meinem Papa. Auch beim Piratenbeck läuft alles rund.
So nun die obligatorische eine Sendung schauen am Abend. Wirklich Klasse, wir schauen immer Gryzzli und die Lemminge.

Ich mache in der Zwischenzeit Lino bereit und die Grösseren stellen selber ab, ziehen den Pijama an, putzen die Zähne, waschen Hände und Gesicht.
Gut, Sven macht nun den dritten Abend die gleiche Masche. Aber nicht mit mir, habe ihm erklärt, es funktioniert wie gestern und vorgestern. Er muss alles selber machen, und sonst soll er morgen doch mal was Neues bringen. Immer das Gleiche sei doch langweilig. Bim gespannt, was ihm einfällt. Auf jeden Fall hat es dann wunderbar geklappt.
Heute sind sie ja noch wach und somit durfte ich meine wunderbar erfundene Gutenachtgeschichte erzählen. Check.

Noch erzählen wie es Mami geht und dass sie uns alle sehr fest liebt und vermisst. Natürlich lieben wir dich auch ganz fest und vermissen dich sehr.
„ Durch Verzichten wird das Verlangen grösser!“ Habe ich heute irgendwo aufgeschnappt.
Noch zweimal „pssst“ ins Zimmer rufen.
Nun schlafen alle liebevoll und sind in hoffentlich schönen Träumen versunken.
Ich danke für die vielen tollen Rückmeldungen und auch noch die lieben Ratschläge. Nun sind die Texte öffentlich und können auch geteilt werden, danke auch für diesen Input.
Jonas und ich danken unseren Frauen für das tolle Video mit der gelungenen Choreo. Wirklich topp.

PS: Denkt Ihr auch zu oft: „Was denken blos die Anderen über mich/uns?“