13.05.2019
Kommentrare: 1

Es gibt ihn noch, den Gentleman.

Meist ist der Gentleman etwas älter und hat viele sensationelle Eigenschaften. Der Begriff setzt sich aus den englischen Wörtern gentle („liebenswürdig, gütig, sanft“) und man („Mann“) zusammen.

So einen Gentleman durfte ich kürzlich kennenlernen und natürlich sind mir einige tolle Dinge aufgefallen. Es sind meist nur Kleinigkeiten, die wir jüngeren Männer heute meist nicht mal mehr kennen und schon gar nicht mehr machen. Leider eine aus meiner Sicht traurige Entwicklung. Dazu komme ich später nochmals zurück.

Als seine Frau an den Tisch gekommen ist, hat er sich erhebt und der Frau ganz höflich den Stuhl zugeschoben, dass Sie sich setzten konnte. Dann haben sich beide angestrahlt und es war so viel Herzlichkeit und Liebe zu sehen. WOW. Und dies nach geschätzten vierzig bis fünzig Ehejahren. Einfach toll. Ich bin immer noch sehr beieindruckt.

Er war elegant gekleidet und hatte Stil. Ich denke er ist eher eine ruhige Persönlichkeit und ganz sicher ein "Macher". Ihn hat die ganze SocialMediaWelt nicht erreicht und er strahlt vielleicht deshalb grosse Zufriedenheit und Gelassenheit aus.

Somit hat er Zeit seine Beziehungen zu pflegen und auch die Partnerschaft zu ehren. Sie starrten nicht den ganzen Abend auf ein Smartphone und warteten bis Neues erscheint. Sie zeigten sich auch keine Fotos und Videos, die sie von Freunden erhalten haben. Sonder sprachen miteinander und mit den Personen am Tisch. Eigentlich ja alles Normal, aber was ist heute schon Normal.

Die Jacke abnehmen, den Stuhl zuschieben, mit viel Herzlichkeit vom Partner angesehen werden, miteinander sprechen, einander zuhören, Blumen bekommen, Schirm halten bei Regen und es gibt noch unzählige solche Aufmerksamkeiten. Ist der Gentleman wirklich ein Auslaufmodell?

Liebe Frauen, wollt Ihr das wirklich nicht mehr? Bin gespannt auf Eure Kommentare.

Lang lebe der Gentleman.

Euer Piratenbeck und Hobbyblogger Kevtain

  Unsere Monatshits im Mai

 

Kommentare

03.05.2019 21:33
Bella

DOCH,wir wollen ein Gentleman an als Freund/Ehemann. Ich freue mich jedes mal wenn ich jemanden treffe der zuvor kommend ist, die Türe aufhält, der Dame den vortritt läst und dem die Kleinigkeiten auffalllen. Wir brauchen mehr solcher Männer, mit denen man sich geschätzt und respektiert fühlt und "über gott und die Welt" reden kann. Denn solche Sachen schätze ich, keine oberflächlichkeit sonderen tiefe Verbundenheit und Liebe. 

Es sind oft die kleinsten unerwarteten Dinge die uns mehr berühren, die wir lieben, als grosse Gesten.