Blog

Als meine wundervolle Frau für eine Woche in die Ferien ging, hatte ich (Kevin) angefangen in einem Blog unsere Geschehnisse in unserem für eine Woche reinen Männerhaushalt festzuhalten. Die vielen Rückmeldungen in dieser Zeit haben mich dazu bewogen, mehr zu bloggen. Ich werde mehreitlich Themen von unserem Alltag aufgreifen und über alles was mir unter den Nägeln brennt Schreiben.

Zu meiner Person: Kevin Sollberger, diplomierter Bäckermeister, Geschäftsinhaber, Pizzabäcker, Pirat  aus Leidenschaft, Ehemann, Papa von drei fantastischen Söhnen (5 Jahre,  4 Jahre und 6 Monate alt), Juniorenfussballtrainer, Seniorenfussball-Spielertrainer, Prüfungsexperte QV Bäcker-Konditor (mündliche und praktische Prüfungen), Präsident Donatoren 12

War schon: Auf Reisen, Snowboard und Skilehrer, im Vorstand STV Gontenschwil, Verantwortlich für Barbetriebe an diversen Anlässen, in diversen OK‘s, diverse Weiterbildungen, an Mach mich Besser Meetings, etc.

Blogeinträge

19.05.2019
Kommentrare: 0

Neulich habe ich einem tollen jungen Paar (weiss nicht ob sie liiert oder nur befreundet sind) zu gesehen. Sie waren in einem Restaurant und haben in kürzester Zeit die Bestellung aufgegeben.

Was nun? Ja beide zückten natürlich das Smartphone und zeigten einander voller Stolz Fotos und Videos. Zum Teil so laut, dass ich es noch an der Bar vorne hören konnte. Und ausser „hesch de scho gseh? Oder „ de xy esch doch ned normal“ oder „de muesch no luege, de esch krass“ haben sie nicht miteinander gesprochen. Es ist doch so traurig, aber wirklich wahr. Auch einander ansehen, ging ja nicht, sie mussten ja auf das Smartphone schauen.

13.05.2019
Kommentrare: 1

Meist ist der Gentleman etwas älter und hat viele sensationelle Eigenschaften. Der Begriff stammt aus den englischen Wörtern gentle („liebenswürdig, gütig, sanft“) und man („Mann“) zusammen.

27.02.2019
Kommentrare: 0

Hosen einkaufen mit den Jungs hab ich mir wahrlich viel entspannter vorgestellt. War es aber überhaupt nicht. Anschlag. Durchatmen. Locker bleiben. Spass haben.

26.02.2019
Kommentrare: 0

"Erziehung bei den Kindern ist überflüssig. Sie machen Ihren Weg und sind von Grund auf sehr sozial." (anonym)

Hey Leute, müssen wir überhaupt unsere Kinder erziehen? Wer sagt denn, dass unsere Erziehungsmethoden nötig und richtig sind?

 

25.02.2019
Kommentrare: 1

Ein Gäste-Blog über die Wichtigkeit vom Mohrenkopf im Aktenkoffer und vom Ski-Weekend in den Bergen. Von Stefan Weber, für Kevin’s Blog.

Wir alle kennen das „Time-Out“: eine kurze Aktivitätsunterbrechung die es üblicherweise in sich hat. Vor 150 Jahren wurde das erste "time out" im Sport ausgerufen, und seither hat es so manchen Hoffnungsschimmer über dunkle Erfolgsaussichten geworfen, so manch verlorenes Spiel umgebogen und so manchen nutzlos scheinenden Wettschein doch noch zum Goldlos verwandelt. Die Zeit einfach so mal anhalten zu können, wenn etwas aus dem Ruder läuft, oder der Gegner zu viel Druck macht - ja so eine Pause im richtigen Augenblick kann vieles verändern. Die Zeit zum stillstehen zu bringen - dazu brauchts entweder übernatürliche Kräfte - oder eben ein „time out“.

20.02.2019
Kommentrare: 1

Heute habe ich einige interessante Beobachtungen gemacht. Es ist erstaunlich, dass wir von Geburt an sehr neugierig und eine unglaubliche Lernfähigkeit besitzen.

18.02.2019
Kommentrare: 0

Natürlich bin ich einegeschlafen, bevor meine entzückende Frau zu Hause war.
Sie hat mich aber wie abgemacht, sanft geweckt. Ich bin zuerst erschrocken, da ich nur in Richtung der offene Schlafzimmertüre schaute, und gar nicht schnallte, was passiert ist. Ich hatte demnach einen tiefen Schlaf.

Als sie mich zärtlich umarmte, freute ich mich riesig und wir umarmten uns lange. Hey es ist so schön, dass du wieder da bist.

18.02.2019
Kommentrare: 0

Tag Acht– Eine Woche ohne Mama, reiner Männerhaushalt
Die Nacht verlief super. Alle haben durchgeschlafen, auch Mister Lino.
Als ich erwachte und aufgestanden bin, habe ich kurz die Mails gecheckt. Und siehe da, promt ist für heute noch mitten in der Nacht eine Canapé Bestellung eingetroffen. Kurz in die Backstube telefonieren und die Anweisung geben, diese noch zu machen.

18.02.2019
Kommentrare: 0

Tag Sieben – Eine Woche ohne Mama, reiner Männerhaushalt
Die Nacht verlief ganz gut. Um vier Uhr hat Lino den Schoppgen getrunken und dann weitergeschlafen. Yann und Sven haben durchgeschlafen. Perfetto.

18.02.2019
Kommentrare: 0

Die Nacht mit Lino war ganz in Ordnung. Er hatte immer mal wieder etwas geweint und gejammert. Ab vier Uhr hat er wunderbar geschlafen.
Ich hatte mir heute erlaubt, so lange zu schlafen bis er wach wurde, nun war ich etwas unvorbereitet. Da Lino nun grossen Hunger hatte und ich mein Morgenritual durchführen wollte, war ich in der Zwickmühle. 

18.02.2019
Kommentrare: 0

Die Nacht verlief wie gewünscht. Wir haben bis um 7.00 Uhr geschlafen und um 8 Uhr war die Abfahrt vorgesehen. 
Genau genommen waren Yann und ich etwas vor Sven wach und holten unten die Frühstücksbrötchen und Gipfeli.

18.02.2019
Kommentrare: 0

Bevor ich ins Bett ging war ich noch im Büro, der Piratenbeck beweget sich jeden Tag vorwärts und so bleibt auch für mich immer etwas zu tun.
Doch schon bald habe ich es bereut, dass ich nicht gleich ins Bett ging?? Der Kleinste drehte sich im Bett und weinte immer mal wieder. So nach einer Stunde hatte er seine ideale Schlafposition gefunden und bis um 4 Uhr geschlafen. Dann kurz einen Schoppen getrunken und wieder wunderbar weitergeschlafen??

18.02.2019
Kommentrare: 0

Die Nacht verlief perfekt, fast zu langweilig um darüber zu berichten.
Kurz gefasst, alle haben durchgeschlafen bis 7.30 Uhr, nur mit Sven einmal in der Nacht aufs WC. Kann es selber gar nicht glauben. 
Und an alle die jetzt denken, „wow“, „oder das kann ja nicht sein“, ich verstehe Euch. Und glaubt mir, es ist doch scheiss egal, ob oder ab wann sie durchschlafen. Und wisst Ihr was noch scheissegal ist? 
Ab wann sie alleine im Zimmer schlafen oder noch im Bett/ Zimmer der Eltern. 

18.02.2019
Kommentrare: 0

Die erste Nacht überstanden ohne Mama. Huch, sicher dem Kleinsten 10x den Nuggi gegeben und um 4.30 Uhr noch einen Schoppen. Sonst verlief die Nacht ziemlich gut.
Wir sind so um 7 Uhr aufgestanden und haben uns angezogen. Hände waschen, Gesicht waschen, und dann Frühstück holen im Parterre. Mhh... Wir essen drei Minuten Eier und „Schnetteli“ und trinken einen warmen Cacao.

15.02.2019
Kommentrare: 0

Mama aus dem Haus-es fliessen Tränen, aller Abschied ist schwer... Die Jungs können sich die Dauer noch nicht richtig vorstellen.
Der Kleinste (6 Monate) hat Hunger, bekommt seinen von Papa gemachten Bananenbrei- geht dann ins Bett, weint sich in den Schlaf oder so..